Arbeits-Blätter

Arbeits-Blatt: Berufs-Ausbildung für Jugendliche mit Behinderungen (in Leichter Sprache)

Mehr als 166.000 junge Menschen im Alter von 15 bis 25 Jahren haben eine (Schwer-)Behinderung.
Um nach der Schule auf dem Arbeits-Markt Fuß zu fassen,
machen die meisten eine Berufs-Ausbildung.
Darauf haben sie nach dem Berufs-Bildungs-Gesetz einen gesetzlichen Anspruch.
Auf diesem Arbeits-Blatt wird erläutert,
welche Hilfen es für sie und die Betriebe gibt.

Arbeits-Blatt: Zusammenhalt in Europa (in Leichter Sprache)

Die Europäische Union (abgekürzt EU) ist eine Werte-Gemeinschaft.
Aus den gemeinsamen Werten von der EU leiten sich Grund-Rechte ab,
die für alle EU-Bürger gelten.
Wer in ein anderes EU-Land zieht,
kann sich darauf verlassen,
dass seine soziale Sicherheit geschützt ist.
das Arbeits-Blatt erläutert,
wie das geregelt ist.

Arbeits-Blatt: Gesundheits-Schutz bei der Arbeit (in Leichter Sprache)

Arbeit darf nicht krank machen.
Darum gibt es Gesetze zum Arbeits-Schutz und zur Unfall-Verhütung.
Für Kinder und Jugendliche gilt das Jugend-Arbeits-Schutz-Gesetz.
Das Arbeits-Blatt erklärt Schutz-Bestimmungen zu Arbeits-Zeit, Arbeits-Beginn, Arbeits-Ende, Pause und Urlaub.
Es erläutert auch,
wie Computer und Internet die Arbeit verändern.
Eine Tabelle zeigt die häufigsten Gründe für eine Erwerbs-Minderung.

Arbeits-Blatt: Armut und Reichtum (in Leichter Sprache)

Im Jahr 2017 hatten in Deutschland 16 Prozent von den Menschen nur wenig Geld.
Man spricht dann von einem Armuts-Risiko.
Das sind zum Beispiel Menschen, die allein leben.
Das Arbeits-Blatt erläutert,
was Armut in Deutschland bedeutet.
Und wie man sie verhindern kann.

Arbeits-Blatt: Soziale Markt-Wirtschaft (in Leichter Sprache)

In einer Markt-Wirtschaft verhandeln Arbeit-Geber und Arbeit-Nehmer miteinander die Löhne.
Der freie Wettbewerb ist hart.
Manche Menschen können dort nicht mithalten.
Zum Beispiel Ältere oder Kranke oder Allein-Erziehende.
Deshalb greift der Staat mit Gesetzen ein.
Sein Ziel ist: ein sozialer Ausgleich.

Arbeits-Blatt: Ausbildung und Arbeit für Menschen mit Behinderung (in Leichter Sprache)

Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Dieser Satz steht seit dem Jahr 1994 im Grund-Gesetz von Deutschland.
Er hat für Menschen mit Behinderung in Deutschland viel bewegt.
Das Arbeits-Blatt zeigt,
welche Ausbildungs-Angebote und Berufs-Wege es für sie gibt.

Arbeits-Blatt: Meilen-Steine in der Sozial-Politik (in Leichter Sprache)

Der Weg zum heutigen Sozial-Staat war lang und steinig.
Die erste Sozial-Versicherung entstand in Deutschland vor rund 140 Jahren.
Davor bedeuteten Krankheit, Arbeitslosigkeit und Alter für viele Menschen große Armut und Not.
Das Arbeits-Blatt erläutert die wichtigsten Meilen-Steine auf dem Weg zum Sozial-Staat:
von der Arbeiter-Bewegung im 19. Jahrhundert bis zum heutigen sozialen Sicherungs-System.

Arbeits-Blatt: Sozial-Partner (in Leichter Sprache)

Arbeit-Nehmer können ihre Interessen gemeinsam in einer Gewerkschaft vertreten.
Sie setzen sich zusammen für ihre Interessen bei der Arbeit ein.
Das Gleiche gilt für Arbeit-Geber.
Sie können sich zu einem Arbeit-Geber-Verband zusammen-schließen.
Die Sozial-Partner verhandeln ihre Forderungen miteinander.
Das Arbeits-Blatt zeigt, wie das funktioniert.

Arbeits-Blatt: Arbeits-Welt im Wandel (in Leichter Sprache)

Computer und Internet verändern unsere Arbeits-Welt.
Diese Veränderung wird auch Digitalisierung genannt.
Technische Geräte werden immer weiter entwickelt.
Arbeit wird anders organisiert.
Dieses Arbeits-Blatt für den Schul-Unterricht zeigt Beispiele,
wie sich die Arbeit verändert.

Arbeits-Blatt: Förderung und Fürsorge (in Leichter Sprache)

Das Arbeits-Blatt für die Schule informiert über verschiedene Hilfen für Menschen in Not.
Aber auch Menschen, die nicht arbeiten können,
bekommen Förderung und Fürsorge.
Diese Hilfen werden mit den Steuern von allen Bürgern bezahlt,
also von der ganzen Gesellschaft.
Ein Problem für die Gesellschaft ist:
Es gibt immer mehr ältere Menschen und immer weniger jüngere Menschen.
Deshalb gibt es immer weniger Beitrags-Zahler und Steuer-Zahler und immer mehr Leistungs-Empfänger.

Arbeits-Blatt: Berufs-Orientierung (in Leichter Sprache)

Das Arbeits-Blatt für den Schul-Unterricht informiert über Berufs-Wege
und wie man einen passenden Beruf finden kann.
Ein Praktikum ist eine gute Möglichkeit,
Berufe kennenzulernen und Erfahrungen in der Arbeits-Welt zu sammeln.
Auch bei Freiwilligen-Diensten kann man sich einsetzen und Berufe kennenlernen.
Arbeit-Nehmer müssen heute immer Neues dazu lernen,
auch nach der Ausbildung.

Arbeits-Blatt: Die Pflege-Versicherung (in Leichter Sprache)

In dem Arbeits-Blatt für den Schul-Unterricht steht,
wer das Geld für die Pflege-Versicherung bezahlt.
Und welche Hilfen Menschen bekommen,
die nicht mehr selbst-ständig leben können.
Es gibt verschiedene Pflege-Grade und Pflege-Leistungen.
Und es hat sich einiges für die Menschen verbessert,
die andere Menschen pflegen.

Arbeits-Blatt: Die Unfall-Versicherung (in Leichter Sprache)

Auf dem Arbeits-Blatt erfahren die Schüler,
wie die gesetzliche Unfall-Versicherung sie absichert.
Außerdem lernen sie,
welche Aufgaben Berufs-Genossenschaften haben.
Und welche Vorschriften es gibt,
damit in der Schule und bei der Arbeit keine Unfälle passieren.

Arbeits-Blatt: Mit-Bestimmung (in Leichter Sprache)

Auf dem Arbeits-Blatt für die Schule geht es um Mit-Bestimmung im Betrieb.
Auszubildende erfahren,
welche Rechte und Pflichten sie haben.
Und an wen sie sich wenden können,
wenn Fragen oder Probleme mit der Ausbildung auftauchen.
Eine Tabelle zeigt,
welche Aufgaben und Rechte ein Betriebs-Rat hat.

Arbeits-Blatt: Ausbildungs-Start (in Leichter Sprache)

Auf dem Arbeits-Blatt für die Schule gibt es Informationen für Berufs-Anfänger.
Sie erfahren, was eine Pflicht-Versicherung ist.
Und warum Sozial-Abgaben von ihrem Lohn abgezogen werden.
In einer Liste steht,
um was Auszubildende sich vor ihrer Ausbildung kümmern müssen.
Zum Beispiel eine Kranken-Kasse aussuchen und ein Konto bei einer Bank einrichten.
Es steht auch darin,
welche Dinge der Arbeit-Geber erledigt.
Und was im Ausbildungs-Vertrag stehen muss.

Arbeits-Blatt: Die Arbeitslosen-Versicherung (in Leichter Sprache)

In dem Arbeits-Blatt geht es um die Arbeitslosen-Versicherung für Menschen,
die ihre Arbeit verloren haben.
Sie können bei der Arbeitsagentur Arbeitslosen-Geld beantragen.
Es wird auch der Unterschied zwischen dem Arbeitslosen-Geld und dem Arbeitslosen-Geld 2 (Hartz 4) erklärt.
Das Arbeits-Blatt ist für den Schul-Unterricht.

Arbeits-Blatt: Die Kranken-Versicherung (in Leichter Sprache)

In dem Arbeits-Blatt steht,
wie die Kranken-Versicherung funktioniert.
Und woher die Kranken-Kassen das Geld
für Arzt-Behandlungen und Medizin bekommen.
Außerdem wird der Unterschied zwischen der gesetzlichen
und der privaten Kranken-Versicherung erklärt.
Dazu gibt es Arbeits-Aufträge für den Schul-Unterricht.

Arbeits-Blatt: Die Renten-Versicherung (in Leichter Sprache)

In dem Arbeits-Blatt geht es um die Renten-Versicherung.
Es wird erklärt,
wer das Geld für die Renten bezahlt.
Und wann die Menschen eine Rente bekommen.
Es steht auch darin,
welche Probleme es bei der Renten-Versicherung gibt.
Das Arbeits-Blatt ist für den Schul-Unterricht.