Praktische Hilfen zum Berufseinstieg

Vor dem Start

ins Berufsleben

Berufe von Ä bis Z: Was es nicht alles gibt

Von Änderungsschneider*in bis Zweiradmechatroniker*in – im Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe lässt sich unter den mehr als 300 möglichen Ausbildungsberufen stöbern. 

Mehr erfahren

Ein Online-Planet als Portal zur Welt der Berufe

Auf dem Portal „Planet Beruf“ erwartet Schüler*innen ein Universum an Unterstützung beim Thema Berufswahl, darunter Selbsttests, Bewerbungstipps, Begriffserklärungen, Antworten auf Rechtsfragen und Termine für Ausbildungsmessen. 

Mehr erfahren

Welche Betriebe gibt es vor Ort?

Gibt es für den gewünschten Beruf einen Ausbildungsplatz in der Nähe? Das erfahren Interessierte in der Online-Stellenbörse der Agentur für Arbeit. 

Mehr erfahren
 

Berufsberatung individuell und im Klassensatz

Berufsberater*innen helfen in den Berufsinformationszentren (BIZ) der Arbeitsagentur bei der Berufs- und Studienwahl. Sie kommen auch in die Schule und beraten die ganze Klasse. 

Mehr erfahren

Mal beruflich ins Ausland 

Manche Auszubildende sammeln ausbildungsbegleitend Auslandserfahrungen. Den internationalen Austausch fördert neben Erasmus+ das Praktika-Programm „AusbildungWeltweit“.

Mehr erfahren

Die Arktis – weiß, kalt und traumhaft
schön! Ich durfte sie für meine
wissenschaftlichen Untersuchungen
entdecken. Mit dem Eisbrecher
‚Polarstern‘ war ich schon zwei Mal je
einen Monat lang unterwegs Richtung
Nordpol. Dabei habe ich Daten zum
Wetter gesammelt und ausgewertet.

Svenja Kohnemann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Fach Umwelt- meteorologie an der Universität Trier

Untypische Jobs statt Stereotype

Klischees über Männer und Frauen halten sich hartnäckig: Noch immer wählen viele Jungen lieber vermeintliche Männerberufe und Mädchen Frauenberufe. Dabei sind in vielen Betrieben Bewerber*innen jeden Geschlechts gefragt, wie jüngere Schüler*innen schon auf Schnuppertagen wie dem Girls‘ oder Boys‘ Day erfahren. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) informiert über die Vorteile einer Berufs- und Studienwahl jenseits der klassischen Muster.  

Ab ins Studium 

Was noch vor wenigen Jahren eine Ausnahme war, ist inzwischen sehr verbreitet: Fast ein Drittel der Auszubildenden studiert im Anschluss. Außerdem hat der Anteil der Schüler*innen, die direkt nach dem Abitur in ein Hochschulstudium starten, in den vergangenen Jahren zugenommen.

Duales Studium: Auszubildende, die studieren

Einige verbinden im Dualen Studium beides: Sie lernen einen Beruf in einem Betrieb und studieren parallel an einer Hochschule. Informationen über diese immer beliebtere Kombination liefert das Portal des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB). 

Mehr erfahren

Chancen ohne Abitur 

Über Studienmöglichkeiten mit Berufsabschluss und ohne Abitur informiert das CHE Gemeinnützige Centrum für Hochschulentwicklung.

Mehr erfahren

Hochschule gesucht 

Welche Studienmöglichkeiten es an Universitäten und Fachhochschulen gibt und was bei einer Bewerbung zu beachten ist, erfahren Interessierte auf dem gemeinsamen Portal der Bundesländer und der Agentur für Arbeit oder auf der Webseite der Hochschulrektorenkonferenz.

Steckbrief zum Studienort

Eine Deutschland-Karte der Hochschulen hat die Redaktion des abi-Magazins zusammengestellt, samt Stadtporträts mit Studierendenanteil und Mietpreisniveau.

Mehr erfahren

Lernen lohnt sich

Wer eine Berufsausbildung oder ein Studium abschließt, kann mit einem höheren Einkommen rechnen. Helfertätigkeiten werden meist schlechter bezahlt. Auch bei der Arbeitslosigkeit wirkt sich die Qualifikation aus. Ohne Abschluss steigt das Risiko arbeitslos zu sein deutlich.

Einsatz zeigen

Nach der Schule erst mal etwas Neues ausprobieren und dabei anderen Menschen oder der Umwelt helfen? Diese Möglichkeiten nutzen jährlich etwa 100.000 junge Menschen mit einem Freiwilligendienst.
Der Einsatz dauert in der Regel zwölf Monate. Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) dürfen bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres geleistet werden. Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist nach Abschluss der Schule in jedem Alter möglich.  
Bezahlt wird der freiwillige Einsatz zwar nicht, dafür gibt es aber meist ein Taschengeld von den Einsatzstellen. Teilweise werden auch Unterkunft und Verpflegung übernommen. Die Einsatzstellen zahlen auch die Sozialversicherungsbeiträge für die Teilnehmer*innen.
Auch im Ausland ist ein Freiwilligendienst möglich.  

jugendfreiwilligendienste.de
bundesfreiwilligendienst.de

Unterstützung beim Berufseinstieg

Der Schritt von der Schule in die Ausbildung und den Beruf fällt nicht allen jungen Menschen leicht. Bei Sprach- oder Lernschwierigkeiten, gesundheitlichen oder sozialen Problemen wird häufig mehr Hilfe gebraucht. Dafür gibt es verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten wie Berufseinstiegsbegleitung, berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen oder Assistierte Ausbildung. Erste Ansprechpartner für Jugendliche, Eltern und Ausbildungsbetriebe sind die örtlichen Agenturen für Arbeit. An vielen Orten gibt es inzwischen auch spezielle Jugendberufsagenturen. Arbeitsagenturen, Jobcenter und Jugendämter bilden dafür ein lokales Netzwerk, um junge Menschen gemeinsam beim Übergang von der Schule in den Beruf zu unterstützen.

arbeitsagentur.de/bildung
arbeitsagentur.de/institutionen/jugendberufsagenturen
bildungsketten.de

Übungen

Teste

dein Wissen

Ausbilder zeigt seiner Auszubildenden etwas auf einem Bildschirm

Berufseinstieg

Das erste Gehalt wird ausgezahlt - doch wie viel wird für Versicherungen und Steuern vom Bruttogehalt abgezogen? Ordnet die Prozentsätze richtig zu!

Los geht's!