Unterstützte Beschäftigung

  • Zum Lexikoneintrag in Leichter Sprache geht es hier.
     

Die unterstützte Beschäftigung hilft Menschen mit Behinderung, einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu finden.

Sie richtet sich an Jugendliche und Erwachsene mit einer geistigen, psychischen oder Lernbehinderung, die eine reguläre Beschäftigung aufnehmen können und keine Tätigkeit in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung benötigen.

Ein Qualifizierungstrainer hilft ihnen bei der Suche nach einer geeigneten Stelle. Ist diese gefunden, begleitet der Trainer die Einarbeitung am Arbeitsplatz. Diese betriebliche Qualifizierung kann bis zu zwei Jahre gefördert werden. Während dieser Zeit zahlt die Arbeitsagentur Leistungen zum Lebensunterhalt und übernimmt auch die Teilnahmekosten. Die Berater der Arbeitsagentur entscheiden über die Förderung.

Ziel der unterstützten Beschäftigung ist der Abschluss eines Arbeitsvertrags. Bekommt der Teilnehmer nach Ende der Qualifizierung einen Arbeitsplatz in dem Betrieb, dann kann er dort weiter unterstützt werden.

Internet

www.einfach-teilhaben.de
www.gemeinsam-einfach-machen.de

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon, Bonn 2016