Steuern

  • Zum Lexikoneintrag in Leichter Sprache geht es hier.
     

Steuern sind die wichtigste Einnahmenquelle des Staates. Mit Steuern werden Aufgaben für die Allgemeinheit finanziert.

Alle Bürger und Unternehmen müssen Steuern zahlen. Der Gesetzgeber legt genau fest, wann welche Steuer anfällt. Es gibt unterschiedliche Steuern, zum Beispiel Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Kraftfahrzeugsteuer, Verbrauchssteuern für bestimmte Produkte wie alkoholische Getränke und Tabakwaren. Die Steuereinnahmen fließen in die Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden. Mit diesem Geld werden Aufgaben für die Allgemeinheit erfüllt, zum Beispiel der Bau und Betrieb öffentlicher Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser, der Ausbau des Straßenverkehrsnetzes oder die Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit durch Justiz und Polizei.

Jeder Bürger, der Einkünfte wie Lohn, Gehalt, Zinsen oder Mieteinnahmen hat, muss diese ab einer gewissen Einkommenssteuergrenze versteuern. Die deutsche Steuerpolitik zielt auf soziale Gerechtigkeit. Das heißt, sie belastet die verschiedenen Bevölkerungsgruppen nach ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Menschen mit einem geringen Einkommen müssen keine oder nur geringe Steuern zahlen. Menschen mit einem hohen Einkommen werden hingegen stärker belastet. Wer zum Beispiel als Alleinstehender 8.652 Euro im Jahr 2016 verdient, muss davon 14 Prozent Steuern zahlen (Eingangssteuersatz). Mit zunehmendem Einkommen steigt der Steuersatz auf bis zu 45 Prozent (Spitzensteuersatz). Wer weniger als 8.652 Euro jährlich verdient, muss keine Steuern zahlen.

Arbeitnehmer oder Auszubildende erhalten am Ende des Monats eine Gehaltsabrechnung, in der alle Steuern und Sozialabgaben aufgelistet sind. Am Jahresende kann man eine Lohnsteuererklärung beim Finanzamt abgeben und zu viel gezahlte Steuern zurückerstattet bekommen. Bei einer geringfügigen Beschäftigung fallen keine Steuern an. Wer einen Ferienjob hat, muss Steuern zahlen, wenn der Verdienst über dem Grundfreibetrag liegt.

Nicht nur das monatliche Einkommen ist für die Höhe des Steuersatzes ausschlaggebend. Auch die persönlichen Umstände werden berücksichtigt. Mit dem sogenannten Familienleistungsausgleich sorgt der Staat zum Beispiel dafür, dass Kinder durch Kindergeld oder steuerliche Freibeträge bei der Besteuerung von Familien berücksichtigt werden. Familien werden auf diese Weise finanziell entlastet. Auch Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld II oder Wohngeld werden durch Steuern finanziert. Mithilfe von Steuern werden also soziale Unterschiede innerhalb der Gesellschaft ausgeglichen.

Siehe auch

Arbeitsentgelt
Ausbildungsvergütung

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon, Bonn 2016