Bildungsurlaub

Arbeitnehmer und Auszubildende können vom Arbeitgeber freigestellt werden, um sich weiterzubilden.

Im Bildungsurlaub kann man sich beruflich, politisch, gewerkschaftlich oder auch allgemein weiterbilden. Je nach Bundesland müssen Arbeitnehmer und Auszubildende unterschiedliche Voraussetzungen erfüllen, um Bildungsurlaub nehmen zu können. Einen gesetzlichen Anspruch auf bezahlten Bildungsurlaub gibt es in folgenden Bundesländern: Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen (Stand 2016).

Der Bildungsurlaub wird in Landesgesetzen, Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen geregelt. Für den öffentlichen Dienst gibt es Sonderregelungen. Auskünfte erteilen die zuständigen Ministerien der Bundesländer und alle Bildungsberatungsstellen. Einen Überblick über die Regelungen der einzelnen Bundesländer erhält man bei www.iwwb.de.

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon (link is external), Bonn 2016