Berufseinstiegsbegleitung (BerEb)

  • Zum Lexikoneintrag in Leichter Sprache geht es hier.
     

Ziel der Berufseinstiegsbegleitung ist, Schülerinnen und Schülern der Abgangsklassen die berufliche Eingliederung zu erleichtern.

Schülerinnen und Schüler, die voraussichtlich Schwierigkeiten beim Erreichen des Förder-, Haupt- oder gleichwertigen Schulabschlusses haben, sollen beim Übergang von der Schule in die Berufsausbildung individuell unterstützt werden. Die Begleitung beginnt in der Vorabgangsklasse und wird nach Verlassen der allgemeinbildenden Schule während der Ausbildungssuche und in der Anfangsphase der Berufsausbildung weitergeführt.

Unter Berücksichtigung der persönlichen Stärken, Interessen und Fähigkeiten legen die Berufseinstiegsbegleiter gemeinsam mit den Teilnehmenden fest, wie die Unterstützung im Einzelnen aussieht. Die Berufsberater der Arbeitsagentur sind während der gesamten Teilnahme mit eingebunden.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Berufseinstiegsbegleitung gehört die Unterstützung bei:

  • Erreichen des Abschlusses der allgemeinbildenden Schule
  • Berufsorientierung und Berufswahl
  • Ausbildungsplatzsuche
  • Begleitung im Übergangssystem
  • Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses
     

Die Berufseinstiegsbegleitung wird an rund 3.000 Schulen bundesweit angeboten. Interessierte Schülerinnen und Schüler sollten an ihrer Schule nachfragen, ob die Möglichkeit für eine Teilnahme gegeben ist. Auskunft erteilt auch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit vor Ort.

Die Berufseinstiegsbegleitung wird seit 2015 durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, den Europäischen Sozialfonds und durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert.

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon, Bonn 2016