Berufsberatung

  • Zum Lexikoneintrag in Leichter Sprache geht es hier.
     

Jeder Arbeit- oder Ausbildungsuchende kann die kostenlose und neutrale Berufsberatung der Arbeitsagenturen in Anspruch nehmen.

Die Berufsberatung berät und unterstützt junge Menschen in allen Fragen zu:

  • Berufswahl, berufliche Entwicklungen und Berufswechsel
  • Lage und Entwicklung des Arbeitsmarkts sowie der Berufe
  • Möglichkeiten der beruflichen Bildung und deren Förderung
  • Leistungen der Ausbildungs- und Arbeitsförderung
  • Fragen zur Ausbildung- und Arbeitsuche
     

Über die Ausbildungs- und Arbeitswelt kann man sich bereits in der Schule informieren: Regelmäßig bieten Berufsberater der Arbeitsagenturen den letzten beiden Klassen vor dem Schulabschluss Veranstaltungen zur Berufsorientierung an – im Berufsinformationszentrum (BiZ) und in der Schule.

Man kann sich auch selbst in den Berufsinformationszentren der Arbeitsagenturen informieren. Dort gibt es viele Informationsangebote, zum Beispiel Filme, Informationsmappen, Internetarbeitsplätze und Broschüren. Zusätzlich sind mobile Infocenter (BiZ-Mobil) im Einsatz. Mit BERUFE Universum, dem beruflichen Selbsterkundungsprogramm für Schülerinnen und Schüler bis zur zehnten Klasse, können junge Menschen mehr über die eigenen beruflichen Interessen und ihre persönlichen Stärken erfahren. Mit dem BERUFE Entdecker finden sie die dazu passenden Berufsfelder und Berufe.

Die Informationen der Bundesagentur für Arbeit sind auch im Internet erhältlich unter www.arbeitsagentur.de. Dort gibt es die Datenbank BERUFENET mit Beschreibungen zu 8.000 Berufen und Ausbildungen und das Filmportal BERUFETV mit mehr als 350 Filmen über Ausbildungs- und Studienberufe. Das Netzwerk KURSNET bietet Informationen zu mehr als 500.000 beruflichen Aus- und Weiterbildungsangeboten.

Viele Schulabgänger führen ein persönliches Gespräch mit ihrem Berufsberater der Arbeitsagentur. Im Beratungsgespräch können persönliche Interessen, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse ermittelt und mit verschiedenen Berufsausbildungen verglichen werden. Bei Bedarf können die Fachdienste der Agenturen (Ärztlicher Dienst, Berufspsychologischer Service und Technischer Beratungsdienst) zur Unterstützung hinzugezogen werden. So kann ein realistischer Berufswunsch entwickelt werden. Damit die Berufsberater ausreichend Zeit für ein ausführliches Gespräch haben, sollte man vorher einen Termin vereinbaren. Das geht persönlich, telefonisch oder auch per E-Mail. Infos gibt es unter: www.arbeitsagentur.de > Bürgerinnen und Bürger > Ausbildung > Berufsberatung.

Wenn ein Jugendlicher sich für einen bestimmten Beruf entschieden hat, dann beginnt die Suche nach einem passenden Ausbildungsplatz. Die Berufsberater können dabei helfen. Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die Arbeitslosengeld II erhalten, werden vom Jobcenter unterstützt. Die Job-Börse der Arbeitsagenturen gibt einen Überblick über freie Ausbildungsstellen: www.jobboerse.arbeitsagentur.de.

Auch private Arbeitsvermittler können bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen. Sie dürfen von einem Ausbildungsuchenden dafür kein Geld verlangen.

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon, Bonn 2016