Ausbildung, behindertenspezifische

Die Agenturen für Arbeit unterstützen junge Menschen mit Behinderungen mit speziellen Förderangeboten zum Erwerb eines Berufsabschlusses.

Menschen mit Behinderungen sollen ebenso wie Menschen ohne Behinderungen grundsätzlich nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung in anerkannten Ausbildungsberufen in Betrieben ausgebildet werden. Die besonderen Verhältnisse junger Menschen mit Behinderungen sollen vor allem hinsichtlich der zeitlichen und sachlichen Gliederung der Ausbildung, der Dauer von Prüfungszeiten, der Zulassung von Hilfsmitteln oder der Inanspruchnahme von Hilfeleistungen Dritter wie Gebärdensprachdolmetscher für hörbehinderte Menschen ausgeglichen werden.

Falls dies wegen Art oder Schwere der Behinderungen nicht möglich ist, erfolgt die Ausbildung nach besonderen Ausbildungsregelungen für Menschen mit Behinderungen (Fachpraktiker-Ausbildungen). Sofern erforderlich, kann die Ausbildung auch in speziellen Einrichtungen (Rehabilitation beruflich, Einrichtungen) für junge Menschen mit Behinderungen durchgeführt werden.

Tipp
Die Agenturen für Arbeit (Teams Reha/SB) geben dazu gern – bezogen auf den individuellen Unterstützungsbedarf – Auskunft und Förderung, falls notwendig.

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon, Bonn 2016