Altersvorsorge, betriebliche

  • Zum Lexikoneintrag in Leichter Sprache geht es hier.
     

Auszubildende und Arbeitnehmer können mit der betrieblichen Altersvorsorge ihre zukünftige Rente aufbessern.

Die Beiträge zum Aufbau einer Betriebsrente können vom Arbeitgeber oder vom Arbeitnehmer allein oder von beiden gemeinsam gezahlt werden. Der Arbeitnehmer leistet seine Beiträge entweder durch Entgeltumwandlung oder durch direkte Eigenbeiträge.

Entgeltumwandlung bedeutet, dass der Arbeitnehmer auf einen Teil seines Arbeitsentgelts verzichtet. Mit diesem Geld wird vom Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge aufgebaut. Hierbei können Steuern und Sozialabgaben gespart werden. Alle Arbeitnehmer und Auszubildenden haben einen Rechtsanspruch auf betriebliche Altersvorsorge durch Entgeltumwandlung.

Es gibt fünf verschiedene Möglichkeiten, Geld für die betriebliche Altersvorsorge anzulegen: als Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds, Direktzusage oder über eine Unterstützungskasse.

Tipp

Ausführliche Informationen bietet die kostenlose Broschüre Zusätzliche Altersvorsorge des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, erhältlich unter www.bmas.de.

 

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. Das Job-Lexikon, Bonn 2016