Lexikon

Berufswelt von A bis Z

Job-Lexikon: Zeichung von drei Strichmännchen, die auf den Buchstaben J, O und B sitzen
Zeichnung: Grafischer Bereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Bonn

Von A wie Abendschule bis Z wie Zweiter Bildungsweg – hier werden in alphabetischer Reihenfolge die wichtigsten Begriffe rund um die Themen Ausbildung, Berufswelt, Jobsuche und soziale Sicherheit erläutert. Wenn ein Anfangsbuchstabe ausgewählt wird, erscheint eine Liste mit den passenden Stichworten.

Die gedruckte Broschüre Jo B. Das Joblexikon kann kostenlos beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der Rubrik Publikationen bestellt werden.

Erläuterungen in Leichter Sprache sind mit dem Logo   gekennzeichnet.
Hier geht es zum kompletten Lexikon in Leichter Sprache.

Als Tarifautonomie bezeichnet man das Recht der Tarifvertragsparteien, eigenständig und ohne staatliche Einflussnahme Tarifverhandlungen zu führen.

Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände oder einzelne Arbeitgeber handeln die Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen für die Beschäftigten aus.

In Tarifverträgen stehen die Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen, auf die sich die Tarifvertragsparteien geeinigt haben.

Als Tarifvertragsparteien vertreten die Gewerkschaften die Interessen der Arbeitnehmer und die Arbeitgeberverbände die Interessen der Arbeitgeber.

Das Technikum ist ein Praktikum zur Studien- und Berufsorientierung in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

In Unternehmen mit mehr als 15 Beschäftigten haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf Teilzeitarbeit.

Mit einem Einstellungstest will der Arbeitgeber herausfinden, ob der Bewerber wirklich für die Stelle oder die Ausbildung geeignet ist.