Lexikon

Berufswelt von A bis Z

Job-Lexikon: Zeichung von drei Strichmännchen, die auf den Buchstaben J, O und B sitzen
Zeichnung: Grafischer Bereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Bonn

Von A wie Abendschule bis Z wie Zweiter Bildungsweg – hier werden in alphabetischer Reihenfolge die wichtigsten Begriffe rund um die Themen Ausbildung, Berufswelt, Jobsuche und soziale Sicherheit erläutert. Wenn ein Anfangsbuchstabe ausgewählt wird, erscheint eine Liste mit den passenden Stichworten.

Die gedruckte Broschüre Jo B. Das Joblexikon kann kostenlos beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der Rubrik Publikationen bestellt werden.

Erläuterungen in Leichter Sprache sind mit dem Logo   gekennzeichnet.
Hier geht es zum kompletten Lexikon in Leichter Sprache.

Arbeitgeber können von der Arbeitsagentur einen Eingliederungszuschuss erhalten, wenn sie Menschen einstellen, die schwer zu vermitteln sind.

Diese Untersuchungen sollen feststellen, ob der Arbeitnehmer oder Auszubildende gesund genug für die Arbeit ist.

Die Einstiegsqualifizierung ist ein Praktikum für Jugendliche, die keinen Ausbildungsplatz finden.

Das Elterngeld ermöglicht Eltern, sich nach der Geburt ohne größere finanzielle Einbußen um ihr Kind zu kümmern.

Die Elternzeit ermöglicht berufstätigen Eltern, sich um ihr Kind zu kümmern und gleichzeitig bei ihrem Arbeitgeber angestellt zu bleiben.

Bereits heute gibt es einen Fachkräftemangel bei Engpassberufen, in denen Auszubildende und Arbeitnehmer fehlen.

Wer krank ist und nicht zur Arbeit gehen kann, bekommt trotzdem eine Zeit lang sein Arbeitsentgelt vom Arbeitgeber weiter gezahlt.

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Union (EU) für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport.

Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch begrenzt arbeiten können, erhalten eine Erwerbsminderungsrente.

Der Europäische Betriebsrat ist eine Arbeitnehmervertretung in Unternehmen, die in mehreren europäischen Ländern tätig sind.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Instrument der Europäischen Union zur Förderung der Beschäftigung in Europa.

Das EURES-Netzwerk hilft Arbeitsuchenden dabei, im europäischen Ausland eine Ausbildungs- oder eine Arbeitsstelle zu finden.

Mit dem Europass können berufliche Fähigkeiten und Kenntnisse europaweit verständlich dargestellt werden.

Durch eine Externenprüfung können Berufstätige einen Abschluss in einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf erwerben.