Wohn-Geld

Alle Menschen in Deutschland sollen einen Ort haben:
Wo sie wohnen können.
Sie können dafür eine Wohnung mieten oder kaufen.
Oder ein Haus.

Manche Menschen können das nicht bezahlen.
Weil sie nicht genug Geld haben.
Diese Menschen haben ein Recht auf Hilfe.
Sie bekommen dann Wohn-Geld vom Staat.
Ein Amt hilft Ihnen mit dem Wohn-Geld.
Das Amt heißt: Wohn-Geld-Behörde.
Sie können Hilfe mit Geld bekommen:
Wenn Sie eine Wohnung mieten.
Das Geld heißt in schwerer Sprache:
Miet-Zuschuss.
Das heißt: Sie wohnen in einer Wohnung.
Und Sie bezahlen jeden Monat Geld für die Wohnung.
An den Vermieter.
Der Staat gibt Ihnen dann Geld dazu.

Sie können auch Hilfe mit Geld bekommen:
Wenn Sie eine Wohnung kaufen.
Oder ein Haus.
Das Geld heißt in schwerer Sprache:
Lasten-Zuschuss.

Die Wohn-Geld-Behörde rechnet:
Wie viel Geld
Sie bekommen.
Die Wohn-Geld-Behörde muss dazu diese Sachen von Ihnen wissen:
Wie viele Menschen leben in der Wohnung.
Oder in dem Haus.
• Wie viel Geld Sie bezahlen.
Für die Wohnung.
Oder für das Haus.
• Der Lohn von allen Menschen in der Wohnung.
Oder in dem Haus.

Manche Menschen bekommen kein Geld von der Wohn-Geld-Behörde.
Zum Beispiel:
Wenn Sie andere Hilfe mit Geld bekommen.
Zum Beispiel Sozial-Hilfe.
Ein anderes Amt hilft Ihnen dann.
Mit Ihrer Miete.
Oder mit dem Geld für Ihr Haus.
Die Wohn-Geld-Behörde hilft Ihnen.
Das ist ein Amt.
Es gibt viele Wohn-Geld-Behörden in Deutschland.
Auch bei Ihnen in der Stadt.
Sie müssen Formulare aus-füllen.
Und den Leuten beim Amt geben.
Das nennt man auch:
Sie stellen einen Antrag.
Sie bekommen diese Anträge bei der Wohn-Geld-Behörde.
Und auf der Internet-Seite von Ihrer Stadt.
Oder von Ihrer Gemeinde.

Wenn Sie den Antrag gestellt haben:
Das Amt sagt Ihnen dann:
Sie bekommen Wohn-Geld.
Oder Sie bekommen kein Wohn-Geld.

Sie bekommen das Wohn-Geld für eine bestimmte Zeit.
Aber erst ab dem Tag:
Wenn Sie den Antrag gestellt haben.
Wenn die Zeit vorbei ist:
Sie müssen einen neuen Antrag stellen.

Auszug aus: Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales: Die Hilfe von der sozialen Sicherung für alle Menschen in Deutschland, 2015, Seite 107 bis 111, gekürzt und leicht bearbeitet