Vorstellungs-Gespräch

  • Zum Lexikon-Eintrag in Alltags-Sprache geht es hier.
     

Wenn Sie sich um eine Arbeit beworben haben:
Wenn der Arbeit-Geber Ihre Bewerbung gut findet,
lädt er Sie zu einem Vorstellungs-Gespräch in die Firma ein.
Im Vorstellungs-Gespräch können Arbeit-Geber und Bewerber sich kennen lernen.
Sie können prüfen,
ob sie zueinander passen.

Ein Vorstellungs-Gespräch kann ganz unterschiedlich sein:
Manchmal sprechen Sie nur mit einem Menschen,
zum Beispiel dem Chef.
Es können aber auch andere Leute von der Firma dabei sein:
zum Beispiel jemand aus der Abteilung,
in der Sie dann arbeiten sollen.

Im Vorstellungs-Gespräch müssen Sie Fragen beantworten.
Fragen können zum Beispiel sein:

  • Warum wollen Sie in unserer Firma arbeiten?
  • Was sind Ihre Stärken?
  • Was sind Ihre Schwächen?
  • Wie stellen Sie sich die Arbeit in unserer Firma vor?
     

Damit das Gespräch Erfolg hat:

Auf ein Vorstellungs-Gespräch sollten Sie sich gut vorbereiten.
Sie sollten möglichst viel über die Firma wissen.
Firmen haben oft eine Internet-Seite.
Dort können Sie vieles nachlesen.

Sie können dem Chef selbst Fragen zu der Arbeit stellen.
Dann sieht er,
dass sie sich sehr für die Arbeit interessieren.
Sie sollten gepflegt aussehen und ordentlich angezogen sein.
Und Sie sollten unbedingt pünktlich zu dem Gespräch kommen.

Sie können das vorher mit jemand anderem üben.
Sie können zum Beispiel zur Arbeits-Agentur gehen.
Dort gibt es Berater,
die bei Bewerbungen helfen.

Text: Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales: Jo B. – Das Job-Lexikon, 2013, Seite 219 bis 220, Übersetzung: Sonja Abend, Katja Rieger