Mindest-Lohn

  • Zum Lexikon-Eintrag in Alltags-Sprache geht es hier.
     

Die Menschen in Deutschland haben das Recht auf einen bestimmten Lohn.
Dieser Lohn heißt auch: Mindest-Lohn.

Das Recht auf den Mindest-Lohn gilt:
Wenn die Menschen 18 Jahre alt sind oder älter.
Und wenn die Mesnchen einen bestimmten Beruf haben.

Den Mindest-Lohn gibt es in den meisten Ländern in der Europäischen Union.
Das kurze Wort für Europäische Union ist: EU.
Die Menschen in Luxemburg bekommen den höchsten Mindest-Lohn.
Die Menschen in Rumänien bekommen den niedrigsten Mindest-Lohn.
Von allen Ländern in der EU.
Deutschland liegt in der Mitte.

Wenn Menschen lange nicht gearbeitet haben und wieder eine Arbeit finden:
Sie haben am Anfang kein Recht auf einen Mindest-Lohn.
Der Chef von diesen Menschen kann
am Anfang weniger für die Arbeit bezahlen.

Der Chef kann erst schauen:
Arbeitet der Mensch gut.
Das ist gerecht für den Chef.
Nach 6 Monaten:
Die Menschen haben dann auch ein Recht auf den Mindest-Lohn.

Der Mindest-Lohn ist wichtig für die Menschen in Deutschland.
Viele Menschen bekommen damit mehr Geld für ihre Arbeit.
Zum Beispiel: Bau-Arbeiter.
Und Frisöre.
Und Mit-Arbeiter in der Pflege.

Auszug aus: Sozial-Kompass Europa, Neuigkeiten in Leichter Sprache: Viele Menschen in Deutschland haben bald das Recht auf einen bestimmten Lohn, 12. Dezember 2015, gekürzt und leicht bearbeitet