Gering-fügige Beschäftigung

  • Zum Lexikon-Eintrag in Alltags-Sprache geht es hier.
     

Die Menschen in Deutschland haben unterschiedliche Jobs.
Zum Beispiel:
Einen Voll-Zeit-Job.
Menschen mit einem Voll-Zeit-Job arbeiten jede Woche ungefähr 40 Stunden.
Oder einen Teil-Zeit-Job.
Menschen mit einem Teil-Zeit-Job arbeiten jede Woche ungefähr 20 Stunden.
Viele Menschen haben einen Mini-Job.
Das heißt in schwerer Sprache:
Gering-fügige Beschäftigung.

Menschen mit einem Mini-Job verdienen höchstens 450 Euro im Monat.
Wenn Sie einen Mini-Job haben:
Sie müssen dem Staat kein Geld abgeben von ihrem Gehalt.
Man sagt auch:
Sie müssen keine Steuern zahlen.

Sie haben mit einem Mini-Job die gleichen Rechte wie andere Arbeit-Nehmer.
Zum Beispiel:
Sie können Urlaub machen.
Sie bekommen weiter ihr Gehalt:
Wenn Sie krank sind.
Und nicht zur Arbeit kommen können.
Und Sie haben Schutz:
Damit Sie ihre Arbeit nicht verlieren.

Bei bestimmten Mini-Jobs:
Sie haben auch das Recht auf einen Mindest-Lohn.
Das heißt:
Sie bekommen mindestens 8,50 Euro
für eine Stunde Arbeit.

Wenn Sie einen Mini-Job haben:
Ihr Chef bezahlt für ihre Kranken-Versicherung.
Und für Ihre Unfall-Versicherung.
Sie bezahlen Ihre Pflege-Versicherung.
Und Ihre Arbeitslosen-Versicherung.
Ihr Chef bezahlt mit Ihnen zusammen Geld für die Renten-Versicherung.

Auszug aus: Sozial-Kompass Europa, Neuigkeiten in Leichter Sprache: Die Mini-Jobs in Deutschland, 19. Februar 2015, gekürzt und leicht bearbeitet