Bundes-Teil-Habe-Gesetz

Das Gesetz hilft:
Damit Menschen mit Behinderungen überall in Deutschland noch besser leben können.

Parteien entscheiden Sachen für alle Menschen in Deutschland.
Die Parteien sind Gruppen.
Viele Menschen sind in den Gruppen.
Diese Menschen heißen Politiker.

Die Politiker haben ein Ziel.
Sie wollen erreichen:
Alle Menschen sollen mit-machen können.
Und alle Menschen sollen Hilfe bekommen.

Auch Menschen:
Die eine Behinderung haben.
Und die deswegen nicht überall mit-machen können.

Deswegen arbeiten die Politiker am Bundes-Teil-Habe-Gesetz.
Teil-Habe
ist schwere Sprache.
Das heißt in Leichter Sprache:
Alle Menschen dürfen mit-machen.

Die Arbeits-Gruppe für das Bundes-Teil-Habe-Gesetz

Ab dem 10. Juli:
Viele verschiedene Menschen arbeiten zusammen am Bundes-Teil-Habe-Gesetz.
Die Gruppe heißt:
Arbeits-Gruppe Bundes-Teil-Habe-Gesetz.
Menschen mit Behinderungen
arbeiten in der Gruppe zusammen mit Menschen ohne Behinderungen.

Die Arbeits-Gruppe hat ein Thema.
Das Thema ist:
Nichts über uns – ohne uns.
Das heißt:
Menschen mit Behinderungen dürfen selbst sagen:
Was sie möchten.
Und sie dürfen mit-bestimmen:
Welche Hilfen sie brauchen.
Denn nur Menschen mit Behinderungen wissen ganz genau:
Was Deutschland machen kann.
Damit sie besser leben können.

In der Gruppe sind zum Beispiel:
Gemeinschaften von Menschen mit Behinderungen.
Und die Behinderten-Beauftragte von Deutschland.
Und Fach-Kräfte.
Die Fach-Kräfte kennen sich gut mit Menschen mit Behinderungen aus.
Sie arbeiten zum Beispiel in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.
Oder bei einer Kranken-Versicherung.

Die Menschen arbeiten zusammen:
Damit das Bundes-Teil-Habe-Gesetz gerecht ist und gut.
Denn: Das Gesetz ist sehr wichtig.

Auszug aus: Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales: Infos in Leichter Sprache über das Bundes-Teil-Habe-Gesetz, 2014, www.gemeinsam-einfach-machen.de, gekürzt und leicht bearbeitet