Berufs-Ausbildung

  • Zum Lexikon-Eintrag in Alltags-Sprache geht es hier.
     

Sie können eine Berufs-Ausbildung machen.
Sie brauchen dafür einen Schul-Abschluss.

In der Ausbildung lernen Sie einen Beruf.
Zum Beispiel: Tischler.
Ein Tischler baut Sachen aus Holz.
Oder: Kauf-Mann.
Ein Kauf-Mann verkauft Sachen.
Zum Beispiel im Super-Markt.
Sie können selbst entscheiden:
Welchen Beruf Sie lernen wollen.

Sie wollen wissen:
Welchen Beruf Sie lernen können.
Oder: Wo Sie den Beruf lernen können.
Sie bekommen Beratung bei der Agentur für Arbeit.
Die Agentur für Arbeit gibt es in jeder Stadt.
Die Agentur für Arbeit hilft Ihnen:
Wenn Sie eine Ausbildungs-Stelle suchen.

Sie müssen sich auf die Ausbildung vorbereiten.
Es gibt dafür bestimmte Kurse.
Oder ein Praktikum.
Das heißt in schwerer Sprache:
Berufs-vorbereitende Bildungs-Maßnahmen.
Der Anfang von der Ausbildung wird damit leichter.
Auch für Menschen mit Behinderungen.

Jeder soll eine Ausbildung machen können.
Und die Ausbildung schaffen.
Deswegen gibt es Hilfen.
Zum Beispiel:
Sie machen in der Ausbildung einen Test.
Und Sie können nicht hören.
Sie bekommen dann einen Übersetzer.
Der Übersetzer heißt in schwerer Sprache:
Gebärden-Sprach-Dolmetscher.
Sie sprechen mit dem Übersetzer mit den Händen und mit dem Gesicht.
Gehörlose Menschen verstehen dann den Test.

Oder Sie können nicht schreiben.
Sie bekommen dann Hilfs-Mittel.
Zum Beispiel einen Computer.
Sie schreiben den Test dann am Computer.
Sie können so den Test schaffen.

Man macht eine Ausbildung in einer Firma.
Es gibt auch besondere Ausbildungen für Menschen mit Behinderungen.
Sie können Ihre Ausbildung auch machen:
in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.
Sie lernen hier Berufe im Hand-Werk.
Zum Beispiel: Tischler.
Ein Tischler baut Sachen aus Holz.
Oder: Maler.
Ein Maler malt Sachen an.

Sie können Ihre Ausbildung auch machen:
im Berufs-Bildungs-Werk in Deutschland.
Das ist eine Schule für Berufe.
Sie ist nur für Menschen mit Behinderungen.

Auszug aus: Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales: Rat-Geber für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache, 2014, Seite 39 bis 41, leicht bearbeitet