Lernziele: Neues in 2015

Das Thema Mindestlohn beherrschte die politische Diskussion seit 2014 bis heute, denn seit dem 1. Januar 2015 ist der gesetzliche Mindestlohn flächendeckend Realität: Arbeitnehmer verdienen mindestens 8,50 Euro pro Stunde, unabhängig von Tarifverträgen und Branchen. Noch gibt es einige Ausnahmeregelungen, die aber innerhalb der kommenden beiden Jahre auslaufen werden. Ziel des Mindestlohns ist, dass künftig mehr Menschen von ihrem Verdienst leben können und nicht auf staatliche Unterstützung angewiesen sind.

Ein weiteres Thema, das in der Sozialpolitik in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle spielen wird, ist die Pflege von Angehörigen: Da die Gesellschaft insgesamt durchschnittlich immer älter wird, wird auch die Zahl der Pflegebedürftigen zunehmen. Mit einem neuen Pflegestärkungsgesetz soll der Pflegealltag in Deutschland verbessert werden: Die Leistungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen werden angehoben, Pflegeeinrichtungen sollen mehr Beschäftigte einstellen.

Lernziele

Mindestlohn und Pflege sind zwei aktuelle Beispiele aus der Sozialpolitik, die verdeutlichen, dass Veränderungen in unserem sozialen System ganz konkrete Folgen für jeden einzelnen Bürger und ihr Zusammenleben über verschiedene Generationen hinweg haben. Ziel dieser Unterrichtseinheit ist es, den Schülerinnen und Schüler bewusst zu machen, was das Sozialsystem für die Gesellschaft und für jeden einzelnen Menschen bedeutet. Die Zusammenfassung der sozialpolitischen Neuerungen für das Jahr 2015 verschafft einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und Diskussionen und damit auch die Möglichkeit, das gesamte System besser zu verstehen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

Methodisch-didaktische Hinweise

Das Arbeitsblatt regt Schülerinnen und Schüler an, selbstständig und strukturiert auf der Internetseite Sozialpolitik zu recherchieren. Thematisiert werden verschiedene sozialpolitische Neuerungen im Jahr 2015 ebenso wie allgemeine Fragen aus dem Bereich der sozialen Sicherung. Durch die selbstständige Beschäftigung mit diesen Themenkomplexen vertiefen die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über das System der sozialen Sicherung.

Im Schaubild geht es um das Thema Langzeitarbeitslosigkeit, zu deren Bekämpfung es im Jahr 2015 neue politische Programme geben wird. Ein Liniendiagramm verdeutlicht, wie sich die Zahl der arbeitslosen und langzeitarbeitslosen Menschen entwickelt hat. Die zweite Grafik zeigt auf, welche Faktoren und Vermittlungshemmnisse häufig zu Langzeitarbeitslosigkeit führen.

Bei der Umfrage zum Thema Sprachförderung beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit den beruflichen Chancen von Menschen mit Migrationshintergrund.

0 Antworten

Neuen Kommentar schreiben