Kompetenzerwartungen: Soziale Gerechtigkeit

Die soziale Marktwirtschaft wurde in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg eingeführt. Sie gilt als Erfolgsmodell für das deutsche Wirtschaftswunder in den 1950er-Jahren und den sozialen Ausgleich in der Gesellschaft.

Das Grundprinzip der sozialen Marktwirtschaft ist der freie Wettbewerb, auf den der Staat regulierend Einfluss nimmt, um einen sozialen Ausgleich zu schaffen. Wichtigste Aufgabe des Staats ist es, negativen Folgen des freien Wettbewerbs wie Armut, soziale Ausgrenzung und soziale Ungleichheit entgegenzuwirken. Er ist hierbei auch auf die Mitwirkung aller Bürgerinnen und Bürger angewiesen.

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler verstehen die Geschichte und Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft und erkennen, mit welchen Maßnahmen der Staat soziale Gerechtigkeit anstrebt. Sie können die Begriffe Wettbewerb und Solidarität erläutern und wissen, welche Auswirkungen der demografische Wandel und die steigenden Kosten bei den staatlichen Sozialleistungen auf das Sozialsystem haben.

Die Schülerinnen und Schüler verstehen, vor welchen Problemen das deutsche System der sozialen Marktwirtschaft steht. Sie analysieren Vorteile und Nachteile der verschiedenen Reformvorschläge und erörtern Lösungen, wie die soziale Marktwirtschaft zukunftssicher gestaltet werden kann.

Methodisch-didaktische Hinweise

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten die Unterschiede zwischen der freien Wirtschaft und der sozialen Marktwirtschaft und stellen sie in einer Tabelle gegenüber. Sie überlegen, welche Konsequenzen es hat, wenn der Einfluss der einen oder anderen Seite zunimmt.

Anschließend diskutieren sie die Vorteile und Nachteile der beiden Wirtschaftsformen aus der Arbeitnehmersicht. Dabei berücksichtigen sie vor allem die Aufgaben und Leistungen des Staats sowie die Funktionen des Marktes und des Wettbewerbs.

Mithilfe des Arbeitsblatts erarbeiten die Schülerinnen und Schüler die Dimensionen der sozialen Gerechtigkeit sowie den Begriff der Generationengerechtigkeit. Daneben befassen sie sich mit dem sozialen Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft. Das Schaubild verschafft ihnen einen Überblick über die Ausgabenstruktur des Bundeshaushalts sowie über die Zusammensetzung des Sozialbudgets.

3 Antworten

Kommentare

Die Schaubilder sind aktuell und daher hilfreich (z.B. "Soziale Gerechtigkeit Grafik zum Bundeshaushalt 2018. Leider ist der Ausdruck so, dass nicht alles lesbar ist, egal ob ich farbig oder schwarz weiß ausdrucke. PCs haben wir an der Schule leider nicht genügend, so nutzen mir die guten Grafiken leider nichts, sehr schade!!!! (rotes erscheint gelb und unleserlich z.B, Zahlen nicht lesbar.....

Liebe Frau Helmedag, danke für Ihren Hinweis, wir werden das bei der nächsten Aktualisierung verbessern! Freundliche Grüße Katja Rieger, Redaktion "Sozialpolitik"

Hallo Frau Rieger, ich muss mich entschuldigen. Das Druckerproblem lag bei meinem eigenen Drucker! Vielen Dank für Ihr "Kümmern" Herzliche Grüße Marina Helmedag

Neuen Kommentar schreiben