Kompetenzerwartungen: Rentenversicherung – nicht nur fürs Alter

Die Rentenversicherung gehört neben der Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung und Pflegeversicherung zu den fünf gesetzlichen Sozialversicherungen in Deutschland. Im Laufe ihres Lebens werden die Schülerinnen und Schüler mehrfach mit Rentenleistungen, aber auch mit dem Thema Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung konfrontiert werden – ob als Familienangehörige, Auszubildende, Arbeitnehmer oder Rentner.

Da viele junge Menschen mit der Rentenversicherung ausschließlich die Altersrente verbinden, ist das Thema für sie meist fern und stößt auf wenig Interesse. Die vielfältigen, häufig unbekannten Leistungen der Rentenversicherung betreffen aber auch die jüngeren Generationen in Schule, Ausbildung und Beruf. Die Frage der Finanzierung des Rentenversicherungssystems ist von gesamtgesellschaftlichem Interesse und berührt den Komplex der Generationengerechtigkeit.

Die Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung hängt aufgrund des Umlageverfahrens wesentlich vom zahlenmäßigen Verhältnis der Beitragszahler zu den Rentenempfängern ab. Die wirtschaftliche Entwicklung, die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse sowie demografische Faktoren und das Thema Zuwanderung sind für die künftige Finanzierbarkeit des Rentensystems von ausschlaggebender Bedeutung.

Die Beiträge der Beschäftigten und Arbeitgeber können die Ausgaben für die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung schon seit längerer Zeit nicht mehr decken, sodass der Bund jährlich einen hohen Milliardenbeitrag aus Steuermitteln für die Rentenkasse dazu geben muss. Diese Bundeszuschüsse sind vor allem für sogenannte versicherungsfremde Leistungen der Rentenversicherung gedacht. Dazu zählen alle Leistungen und Anwartschaften, die nicht zentral zur Rentenversicherung gehören und nicht ausreichend über Beiträge gedeckt sind.

Die Frage, welche Leistungen zukünftig von der Rentenkasse getragen werden sollen, und wie diese finanziert werden können, wird die Gesellschaft und die Politik auch in den kommenden Jahren beschäftigen.

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler

  • werden für die Aktualität und Lebensnähe der Rentenleistungen sensibilisiert,
  • lernen die einzelnen Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung kennen,
  • erkennen die Bedeutung der Rentenversicherung im Gesamtsystem der sozialen Sicherung,
  • erschließen die unterschiedlichen Finanzierungswege über Beiträge und Bundeszuschüsse,
  • lernen versicherungsfremde Leistungen kennen und können den Sinn dieser Leistungen benennen,
  • setzen sich mit der Finanzierbarkeit und Gerechtigkeit der Rentenversicherung auseinander und
  • erarbeiten, vor welchen Herausforderungen das Rentensystem steht.
     

Methodisch-didaktische Hinweise

Als Einstieg kann ein Austausch über verschiedene Fragen zur Rente dienen:

  • Was verbinden die Schülerinnen und Schüler mit dem Wort Rente?
  • Welchen Zweck erfüllt eine Rente?
  • Wer hat Anspruch auf eine Rente?
  • Wer muss in die Rentenversicherung einzahlen?
  • Was hat der Begriff Generationenvertrag mit der Rente zu tun?
  • Welche Fragen bestimmen aktuell die Rentendiskussion?
     

Die Schülerinnen und Schüler können ihre Eltern und Großeltern befragen, wer momentan eine Rente bezieht und wer in die Rentenkasse einzahlt. So erhalten sie einen ersten Eindruck in das Leistungsspektrum der Rentenversicherung und erkennen, wie relevant das Thema für sie selbst und ihre Familie ist. Bei der anschließenden Besprechung im Klassenverband sollte auf Anonymität geachtet werden.

Die Zitate von jungen Menschen auf dem Arbeitsblatt sensibilisieren dafür, dass die Rentenversicherung nicht ausschließlich ältere Menschen betrifft. Vielmehr zeigen sie, dass die Rente unter anderem auch Risiken und Folgen von Tod, Unfall und Krankheit absichert. Anhand des Arbeitsblatts erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass die Rentenversicherung nicht allein über das Umlageverfahren finanziert wird. Sie lernen die Begriffe Bundeszuschuss und versicherungsfremde Leistungen kennen und erfahren, dass einige Leistungen der Rentenversicherung steuerfinanziert sind.

Das Schaubild gibt den Schülerinnen und Schülern einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung, die Voraussetzungen für den Bezug dieser Leistungen und die Art der Finanzierung.

Abschließend können die Schülerinnen und Schüler diskutieren, inwieweit die jüngere Generation doppelt für die gegenwärtigen Rentenbezieher zahlt: über Beiträge und über Steuern. Hier sollten die Begriffe Generationengerechtigkeit und Solidargemeinschaft eingeführt werden. Bei der Diskussion sollten die Schülerinnen und Schüler berücksichtigen, dass auch sie selbst in bestimmten Fällen bereits Anspruch auf Rentenleistungen haben.

Zur Erarbeitung eines gemeinsamen Kenntnisstandes zur gesetzlichen Rentenversicherung können zusätzlich zu den Hintergrundinformatinen zu diesem Thema auch die Arbeitsmaterialien zu den Themen Rentenversicherung, Soziale Gerechtigkeit und Demografischer Wandel herangezogen werden.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler mit der Finanzierbarkeit und Gerechtigkeit der Rentenversicherung auseinandergesetzt und erarbeitet haben, vor welchen Herausforderungen das Rentensystem steht, können sie an der Online-Umfrage teilnehmen und das Ergebnis in der Lerngruppe besprechen und bewerten.

0 Antworten

Neuen Kommentar schreiben