Arbeitsblatt: Diskussion: Rente mit 63 und Mütterrente

1 Antworten

Kommentare

Die Rente mit 63 bzw. der Renteneintritt nach Wunsch des Berechtigten ist der richtige Weg. Die Mütterrente und weitere rentenfremde Leistungen (die also nicht aufgrund von Beitragszahlungen gewährt werden) müssen steuerfinanziert und gesondert berechnet und ausgezahlt werden. Die gesellschaftspolitische Entscheidung darf nicht auf den Rücken ausschließlich der Beschäftigten - innerhalb der Beitragsbemessungsgrenzen - finanziert werden. Das ist dann von der gesamten Gesellschaft aufzubringen. Da gibt es noch viele weitere Beispiele, deren Listung zu weit führt. Der Bundeszuschuss muss sich mindestens an den Kosten der Rentenfremden Leistungen orientieren. Die Beitragsbemessungsgrenze muss jedes Jahr mindestens um 2 v. H. erhöht werden. Der 1. Schritt muss dieses seit der letzten Anpassung nachvollziehen, dann wird der Rentenbeitrag wieder solidarischer.

Neuen Kommentar schreiben